Axactor: Q3-Finanzdaten

Oslo/Heidelberg, 28.10.2020

Die Finanzzahlen von Axactor für das dritte Quartal 2020 sahen im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 eine Normalisierung sowohl bei den Einnahmen als auch bei den Gewinnen.

Nachdem Covid-19 Anfang des Jahres in ganz Europa zu Schließungen geführt hatte, waren gegen Ende des zweiten Quartals erste Anzeichen einer Erholung sichtbar. Der positive Trend hat sich im dritten Quartal in allen Geschäftsbereichen fortgesetzt.

Das REO-Segment schnitt dabei besonders gut ab, wobei sowohl das Volumen als auch die Preise sich über den Erwartungen entwickelten. Aufgrund der raschen Erholung wurde ein Nettobetrag von 5,1 Millionen EUR an Wertberichtigungen aufgelöst.

Die positive Entwicklung, die wir gegen Ende des zweiten Quartals sahen, hat sich auch im dritten Quartal fortgesetzt. Alle unsere Mitarbeiter sind wieder aktiv, und obwohl am Ende des Quartals noch rund 400 von ihnen von zu Hause arbeiten, können wir dank unserer überlegenen IT-Plattform unsere Dienstleistungen mehr oder weniger normal erbringen. Wir stellen fest, dass die Behörden in ganz Europa für ein mögliches Wiederaufflammen des Covid-19-Virus besser ausgerüstet und vorbereitet sind als im März. Wir erwarten daher, dass Gerichtsvollzieher und Gerichte funktionsfähig bleiben.

Das EBITDA belief sich auf 30,3 Millionen Euro, was zu einer EBITDA-Marge von 49% führt. Ohne die Nettoauflösung der REO-Wertminderungsrückstellungen würde die EBITDA-Marge 41% betragen, ein Rekordhoch für Axactor. Die Bruttoeinnahmen im Quartal beliefen sich auf 83,3 Millionen EUR (87,3), gegenüber 70,8 Millionen EUR im zweiten Quartal, während die Gesamteinnahmen 62,3 Millionen EUR (64,3) betrugen. Das Cash-EBITDA belief sich auf 56,2 Millionen EUR (59,7).

Axactor investierte auch im dritten Quartal weiterhin in laufende Forward-Flow-Verträge, obwohl keine neuen Verträge unterzeichnet wurden. Die Gesamtinvestitionen in NPL-Portfolios beliefen sich auf 34,6 Millionen EUR (85,1). Das Unternehmen bekräftigt seine Leitlinie für NPL-Investitionen von über 200 Millionen EUR für das Jahr 2020, die bis ins Jahr 2021 für ein Volumenwachstum sorgen werden.

Wir reduzieren weiterhin das Risiko, indem wir uns bei neuen Investitionen zurückhalten. In Verbindung mit unserer starken Cash-Generierung ist die Liquiditätslage des Unternehmens zufriedenstellend und wird sich in den kommenden Quartalen voraussichtlich weiter verbessern. Dies ermöglicht künftige Investitionen, obwohl unser kurzfristiger Schwerpunkt weiterhin auf dem Schuldenabbau liegt, sagt CEO Johnny Tsolis.

 

Steffen Fink zu den Zahlen des Q3/2020

 

Sie möchten gerne tiefere Einblicke?

Hier finden Sie alle Präsentationen/Reports.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Axactor Gruppe:

Johnny Tsolis
Chief Executive Officer

Mobiltelefon: +47 913 35 461
E-Mail:
johnny.tsolis@axactor.com

 

Kyrre Svae
Chief of Strategy & Investor Relations
Mobiltelefon: +47 478 39 405
E-Mail: kyrre.svae@axactor.com

Scroll to top